30.03.2017 Auswirkungen von Uganda Reisen auf Nationalparks

In einem Beitrag für die Süddeutsche Zeitung hat der Redakteur Hans Gasser seine Erlebnisse auch im Video dargestellt. Die Uganda Reisen zu den Berggorillas führen nicht nur zum Schutz der Gorillagebiete selbst, sondern unterstützen auch die anderen Nationalparks in Uganda. Ebenfalls wird ein Teil der Gelder zur Unterstützung lokaler Communitys vewendet.

Darüber hinaus profitieren die umliegenden Gemeinden auch durch Träger für die Trekkings. Diese erleichtern für 17 USD den Teilnehmern den Aufstieg und tragen beispielsweise Rucksäcke mit Wasserflaschen und Fotoausrüstung.

Mehr Eindrücke und Informationen seine Ugandareise im folgenden Filmlink der SZ:
http://www.sueddeutsche.de/reise/uganda-gorillas-1.3422376

Neuigkeiten

13.12.2017 Einreisehinweis: Uganda

 

Nach gängiger Praxis ist es noch immer möglich sämtliche Visa direkt bei der Einreise am Flughafen in Entebbe zu beantragen und dort auch in...

16.11.2017 Neue Visabestimmungen Ruanda

 

Laut geänderter Visabestimmungen vom 16.November 2017 gewährt Ruanda ab dem 1. Januar 2018  auch ohne vorherige Anmeldung ein 30-Tage-Visum bei...

27.10.2017 Sicherheitslage im...

Seitens unserer Kunden werden wir auch bezüglich der Sicherheitslage der Gorilla-Gebiete gefragt. Das Gebiet, in dem Berggorillas leben, erstreckt...