Geschichte

Jäger und Sammler besiedelten das Gebiet in der Steinzeit und der Bronzezeit, ihnen folgten später die Bantu Siedler, die das Waldland rodeten, um Landwirtschaft zu betreiben. Die Bantus teilten sich in Hutus und Tutsis; Historiker sind nicht sicher ob die Spaltung vor der Migartion nach Ruanda erfolgte oder später. Die Bevölkerung teilte sich zunächst in Clans und dann in Königreiche. Das Tutsi Königreich Ruanda herrschte von Mitte des Achtzehnten Jahrhunderts mit den Tutsi Königen, die durch militärische Macht andere Gebiete eroberten und ihre Macht festigten. Deutschland kolonialisierte Ruanda 1884, gefolgt von Belgien, das Ruanda 1916 während des 1. Weltkrieges eroberte. Beide europäischen Nationen regierten während der Kolonialzeit durch die Könige und verlängerten damit die Vorherschafft der Tutsi.

Die Hutu Bevölkerung begehrte 1959 auf und gründete 1962 einen unabhängien Hutu- Staat . Die Tutsi- geführte Ruandische Patriotische Front (RPF) führte 1990 einen Bürgerkrieg an, der 1994 einen Genozit auslöste , bei dem Hutu Extremisten geschätzte 500,000 – 1 Million Tutsis und moderate Hutus töteten. Die RPF beendete den Genozide mit einem militärischem Schlag.

Neuigkeiten

30.01.2020 Beobachtung von...

Die bedrohte Rothschild Giraffe, heute als Nubian Giraffe bekannt, kommt in Ihrer natürlichen Umgebung in Uganda vor.

Hierbei ist Uganda derzeit...

18.12.2019: Bestand der Berggorillas...

Nach der nun abgeschlossenen Zählung leben inzwischen wieder  etwas mehr als tausend Gorillas in freier Wildbahn.


Die Studie dokumentiert 459...

29.11.2019: Schimpansen Permits im...

Seit Sommer diesen Jahres hat die Uganda Wildlife Authority (UWA) eine Schimpansen Familie in Buraiga habituisiert. Für das Schimpansen-Trekking...